Gaming PC Test und Vergleich


Gaming-PCNicht jeder von uns hat Lust und Zeit, um sich einen Gaming Pc selbst zusammenzustellen. Wer möchte sich schon teure Einzelteile zusammen kaufen und danach zuhause feststellen, dass die Komponenten gar nicht passen?

Vielleicht hat man auch einfach nicht das Wissen, um einen Gaming Pc selber zusammen zu bauen. Nachher muss man mit dem Problem kĂ€mpfen, dass man seinen selbst zusammengebauten Pc zuhause stehen hat und er dann doch nicht jenes gewĂŒnschte Ziel erfĂŒllt. Der Gaming Pc ruckelt, ist zu laut oder der Pc gibt nach einiger Zeit den Geist auf, da leider einige Komponenten zu viel Leistung benötigen und andere zu wenig Leistung bieten. Damit genau das nicht passiert, haben wir Computer getestet, die spezifisch fĂŒr das Gaming geeignet sind.

Weitere Tests: Gaming Stuhl


Die 5 besten Gaming PCs im Vergleich

Vorschaubild
Vibox Hardline GL780T-288 Gaming-PC Computer mit 2 Gratis-Spielen, Win 10 Pro, 28 Zoll 4K Monitor (4,9GHz Intel i7 8-Core, Nvidia GeForce RTX 2080 Grafikkarte, 32Go DDR4 RAM, 120GB SSD, 2TB HDD)
GameMachines Trinity - Gaming PC - Intel Core i7 9700K - NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER - 500GB SSD - 2TB Festplatte - 16GB DDR4 - WLAN - Windows 10 Pro
Preis-Tipp
Megaport High End Gaming PC Intel Core i7-9700F 8X 4.7 GHz Turbo  Nvidia GeForce RTX2060 6GB  480 GB SSD  16GB DDR4  Windows 10  WLAN  Gamer pc Computer Gaming Computer rechner
Vibox Cetus 6 Gaming-PC Computer mit 2 Gratis-Spielen, Windows 10 Pro OS (4,9GHz Intel i7 8-Core Coffee Lake Prozessor, Nvidia GeForce RTX 2070 Grafikkarte, 16Go DDR4 2400MHz RAM, 240GB SSD, 3TB HDD)
dercomputerladen Gaming PC RGB Bolt AMD Ryzen 5 3600 6x3.6 GHz - 240GB SSD & 1TB HDD, 16GB DDR4, GTX1660 6GB, WLAN, Windows 10 Pro Spiele Computer Rechner
Modell
Vibox Hardline GL780T-288
GameMachines Trinity
Megaport High End
VIBOX Cetus 6
dercomputerladen
Grafikkarte (GPU)
GeForce GTX 1080 Ti
GeForce RTX 2070
GeForce RTX 2060
GeForce GTX 1080
GeForce GTX 1060
Arbeitsspeicher (RAM)
32GB
16GB
16GB
16GB
16GB
Prozessor (CPU)
Intel Core i7 (4,7GHz)
Intel Core i7 9700K
Intel Core i7-8700
Intel i7 6-Core (4,7GHz)
AMD Ryzen 5 3600 (6x3.6 GHz)
Festplatte
120GB SSD, 2TB HDD
500GB SSD, 2TB Festplatte
480GB SSD
240GB SSD, 3TB HDD
240GB SSD, 1TB HDD
Betriebssystem
Windows 10
Windows 10
Windows 10
Windows 10
Windows 10
Prime-Vorteil
-
-
-
-
-
Preis
4.029,95 €
1.679,00 €
1.199,00 €
1.774,95 €
1.075,00 €
Vorschaubild
Vibox Hardline GL780T-288 Gaming-PC Computer mit 2 Gratis-Spielen, Win 10 Pro, 28 Zoll 4K Monitor (4,9GHz Intel i7 8-Core, Nvidia GeForce RTX 2080 Grafikkarte, 32Go DDR4 RAM, 120GB SSD, 2TB HDD)
Modell
Vibox Hardline GL780T-288
Grafikkarte (GPU)
GeForce GTX 1080 Ti
Arbeitsspeicher (RAM)
32GB
Prozessor (CPU)
Intel Core i7 (4,7GHz)
Festplatte
120GB SSD, 2TB HDD
Betriebssystem
Windows 10
Prime-Vorteil
-
Preis
4.029,95 €
Angebot
Vorschaubild
GameMachines Trinity - Gaming PC - Intel Core i7 9700K - NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER - 500GB SSD - 2TB Festplatte - 16GB DDR4 - WLAN - Windows 10 Pro
Modell
GameMachines Trinity
Grafikkarte (GPU)
GeForce RTX 2070
Arbeitsspeicher (RAM)
16GB
Prozessor (CPU)
Intel Core i7 9700K
Festplatte
500GB SSD, 2TB Festplatte
Betriebssystem
Windows 10
Prime-Vorteil
-
Preis
1.679,00 €
Angebot
Preis-Tipp
Vorschaubild
Megaport High End Gaming PC Intel Core i7-9700F 8X 4.7 GHz Turbo  Nvidia GeForce RTX2060 6GB  480 GB SSD  16GB DDR4  Windows 10  WLAN  Gamer pc Computer Gaming Computer rechner
Modell
Megaport High End
Grafikkarte (GPU)
GeForce RTX 2060
Arbeitsspeicher (RAM)
16GB
Prozessor (CPU)
Intel Core i7-8700
Festplatte
480GB SSD
Betriebssystem
Windows 10
Prime-Vorteil
-
Preis
1.199,00 €
Angebot
Vorschaubild
Vibox Cetus 6 Gaming-PC Computer mit 2 Gratis-Spielen, Windows 10 Pro OS (4,9GHz Intel i7 8-Core Coffee Lake Prozessor, Nvidia GeForce RTX 2070 Grafikkarte, 16Go DDR4 2400MHz RAM, 240GB SSD, 3TB HDD)
Modell
VIBOX Cetus 6
Grafikkarte (GPU)
GeForce GTX 1080
Arbeitsspeicher (RAM)
16GB
Prozessor (CPU)
Intel i7 6-Core (4,7GHz)
Festplatte
240GB SSD, 3TB HDD
Betriebssystem
Windows 10
Prime-Vorteil
-
Preis
1.774,95 €
Angebot
Vorschaubild
dercomputerladen Gaming PC RGB Bolt AMD Ryzen 5 3600 6x3.6 GHz - 240GB SSD & 1TB HDD, 16GB DDR4, GTX1660 6GB, WLAN, Windows 10 Pro Spiele Computer Rechner
Modell
dercomputerladen
Grafikkarte (GPU)
GeForce GTX 1060
Arbeitsspeicher (RAM)
16GB
Prozessor (CPU)
AMD Ryzen 5 3600 (6x3.6 GHz)
Festplatte
240GB SSD, 1TB HDD
Betriebssystem
Windows 10
Prime-Vorteil
-
Preis
1.075,00 €
Angebot

Letzte Aktualisierung am 20.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Der ideale Gaming PC: Worauf es beim Gaming PC Kauf ankommt!

Hast Du Dich auch schon gefragt welcher der ideale Gaming PC fĂŒr Dich ist? Der Ideale Gaming PC ist gar nicht so einfach zu finden. Es kann wirklich einige Zeit in Anspruch nehmen. Außerdem sollte der Gaming PC auch auf dem aktuellen Stand der Technik sein. Wer die neuesten Spiele flĂŒssig spielen möchte, ist dabei auf jede Menge Leistung angewiesen. Nicht jeder kennt sich mit dem Thema „Gaming PC“ oder allgemein mit Computern aus. Beim Gaming Pc Test stehst Du vor einer großen Auswahl an Rechnern. Man kann bei der Recherche leicht den Überblick verlieren. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht preiswerte Computer heraus zu suchen, die moderne Spiele laufen lassen können.

500€ Euro GAMING PC!! - Test & Zusammenbauen (2020)
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wichtig ist jedoch, dass man nicht unnötig viel Geld fĂŒr seinen idealen Gaming Pc ausgibt! Zuerst sollte geschaut werden, fĂŒr was der Gaming Pc benötigt wird, da es schnell sein kann, dass man einige 100 € zuviel zahlt.


Welcher Zockertyp bist Du?

Der Browser Zocker

Du zockst Puzzle-Spiele oder Farmsimulatoren auf Facebook und Co.? Am Liebsten zockst Du direkt ĂŒber Deinen Internet-Browser? Dann benötigst Du auch keinen Highend Pc und musst dafĂŒr auch nicht unnötig viel Geld ausgeben. Du wirst keine Highend Grafikkarte und keine Profi Hardware fĂŒr viel Geld brauchen. Ein Gaming PC im Bereich 300 € – 500 € wird fĂŒr dich als idealer Gaming Pc komplett ausreichen.


Der Gelegenheitszocker

Du spielst gerne „offline“ Spiele wie „Die Sims“ oder einige Simulationsspiele? Oder aber auch Games wie z.B. League of Legends, Dota 2 etc.? Falls Du nicht der Meinung bist, das Beste vom Besten fĂŒr viel Geld haben zu mĂŒssen, ist ein Gaming Pc fĂŒr 500 € – 800 € vollkommen ausreichend und Du bist damit sehr gut bedient.


Der Anspruchsvolle Zocker

Du zockst schon sehr lange und auch viele anspruchsvolle Spiele? Ruckelfreies Gaming und sehr gute Grafik ist ein MUSS fĂŒr Dich? Du willst perfektes Gameplay, jedoch keine Unmengen Geld ausgeben? Dein Pc soll seine Arbeit verrichten, aber muss kein Hexenwerk vollbringen? Jedoch braucht Dein Pc trotzdem eine gute Grafik, da Du auch auf nichts verzichten willst. FĂŒr Dich liegt der Ideale Gaming Pc bei ungefĂ€hr 1000 €.


Der Pro-Gamer

Bei Dir muss alles perfekt sein! Du weißt nicht nur was Du willst, sondern weißt auch was Du erwarten kannst. Auch nach einigen Stunden tĂ€glich, unter hoher Belastung, muss alles so stimmen wie in den ersten Minuten. WĂ€hrend es bei einem Bosskampf bei den Anderen ruckelt, soll es bei Dir alles perfekt laufen. Du nutzt Übertaktungstechnik, um das Maximale aus Deinem Computer rauszuholen. Ab 1000 € – 1500 € wirst Du fĂŒr Deinen idealen Gaming PC fĂŒndig. (Thema zu: Der ideale Gaming Pc)


Die Vorteile auf einem Blick: Schnell zum passenden Produkt

  • Wir sparen fĂŒr Dich wertvolle Zeit
  • Eine sehr ĂŒbersichtliche Preiskategorie mit den gĂŒnstigsten Anbietern
  • Alles auf einem Blick
  • Gaming PCs in jeder Preisklasse
  • FĂŒr jeden ist etwas dabei
  • Unsere sorgsam gefilterten Toplisten

Gaming PC: Der große Unterschied

Was macht einen Gaming PC aus? Einfache Frage, einfache Antwort: Die extrem leistungsfĂ€hige Hardware und infolgedessen sein Preis. FĂŒr gewöhnlich erkennt man diese Spielmaschinen schon an ihrem LaufgerĂ€usch. Schnelle CPUs und schnelle GPUs, wie auch schnelle Bridges auf dem Mainboard sind extrem leistungshungrig und erwĂ€rmen sich deshalb stark. Um die WĂ€rme abzufĂŒhren, benötigt man entsprechend potente LĂŒfter oder WasserkĂŒhlungssysteme. Ein Spielerechner im Zimmer ersetzt im Winter fast schon die Heizung – und treibt im Sommer die Raumtemperaturen in mitunter unbequeme Höhen.

Gaming PC
Gaming PC

LeistungsfÀhige Hardware

LeistungsfĂ€hige Hardware, das heißt eine große und schnelle Festplatte, eine Grafikkarte mit schneller GPU und großem Speicher, viel und schneller RAM und ein Board, das ĂŒber die modernsten Bussysteme verfĂŒgt und diese auch reibungsfrei nutzen kann. Im Übrigen ist es auch kein Fehler, wenn das Mainboard vernĂŒnftig ĂŒbertaktet werden kann, denn ein paar Prozent Leistung mehr schaden nicht. Ebenso wenig, wie ein vernĂŒnftiges Soundsystem (gerne auch Onboard) und eine ausreichende Anzahl an Schnittstellen. Dies alles muss man beachten, wenn man einen Gaming PC kaufen möchte. Dazu kommen noch Faktoren, wie saubere Verarbeitung und ein ansprechendes GehĂ€use, wenn man darauf Wert legt.


Gaming Pc Test – Was unbedingt nötig ist

Die Zutaten sind klar: Von allem möglichst das Beste. Wer also einen Gaming PC kaufen will, tut gut daran, die Angebote der großen ElektronikmĂ€rkte und Discounter, der Online-Anbieter und auch des FachgeschĂ€ftes vor Ort genau zu ĂŒberprĂŒfen. Nicht alles, was als Spielerechner verkauft wird, verdient diesen Namen. Zwar muss man nicht um jeden Preis die neueste Grafikkarte schon als Prototyp im Rechner haben, aber eine LadenhĂŒter-GPU sollte man sich auch nicht unterjubeln lassen. Was also muss vorhanden sein, wenn man sich einen Gaming PC kaufen will? In unseren Gaming Pc Tests werden wir Dir zeigen, was wichtig ist, damit auch Du fĂŒr Deine zukĂŒnftigen Zocker-Sessions gerĂŒstet bist.

AnschlĂŒsse von Gaming PC

Der ideale Gaming PC: Wichtige Komponenten

Wer heutzutage einen Gaming Pc möchte, wird mit Informationen ĂŒberschĂŒttet. Dabei die fĂŒr sich selbst wichtigen Aspekte heraus zu filtern, kann eine Wissenschaft fĂŒr sich sein. Wenn Du dir noch nicht sicher bist, was Du wirklich fĂŒr deinen Gaming Pc brauchst, dann ist der ideale Gaming Pc Test genau das richtige fĂŒr Dich.

Wie viel Leistung der ideale Gaming Pc am Ende wirklich bringt, hĂ€ngt natĂŒrlich maßgeblich von den verbauten Komponenten ab und vor allem davon, dass diese gut zusammenarbeiten. Wichtig ist es, dabei nicht an der falschen Stelle zu sparen, denn dein Rechner kann am Ende nur so stark sein wie sein schwĂ€chstes Glied. Das heißt, dass eine starke Grafikkarte alleine noch kein Garant dafĂŒr ist, dass Du aktuelle Titel auf Ultra Einstellungen spielen kannst. Darum werden wir im Nachfolgenden einen Blick auf die wichtigsten Komponenten eines Computers werfen.


CPU (Idealer Gaming Pc)

Die CPU bzw. der Prozessor kann als HerzstĂŒck eines jeden PCs angesehen werden, denn er verarbeitet alle Prozesse, die wĂ€hrend des Betriebes anfallen. Darum sollte man beim Gaming PC hier nicht sparen. Ein idealer Gaming Pc sollte mindestens 4 Kerne und eine Taktfrequenz von mindestens 2,5 GHz besitzen, um langfristig Spaß mit seinem Rechner zu haben. In unserem Gaming Pc Test haben sich dabei vor allem Intel und AMD Prozessoren bewĂ€hrt, da diese hĂ€ufig bei High-End Gaming Systemen zum Einsatz kommen und dabei durchschnittlich sowohl effizienter als auch stromsparender sind.

Gaming Pc CPU

Trotzdem wĂ€re ein richtiger Gamer Rechner nichts ohne eine leistungsstarke Grafikkarte, da diese bei Spielen einen großen Teil der Berechnungen ĂŒbernimmt.


Grafikkarte (Idealer Gaming Pc)

Wie im CPU-Bereich beschrieben, stellt die Grafikkarte mit einer der wichtigsten Komponenten beim Gaming PC Test da. Bei Grafikkarten fĂŒr Deinen neuen Computer, sollte darum nicht gespart werden und in eine hochwertige Grafiklösung investiert werden, denn ein ruckelfreies Spielerlebnis mit einer hohen Framerate wird vor allem durch die Grafikkarte ermöglicht.

Dabei sollte vor allem auf 3 Aspekte geachtet werden:

Der Grafikspeicher (VRAM), die Art des Speichers und die KĂŒhlung, denn nur wer einen kĂŒhlen Kopf bewahrt, kann Höchstleistungen erbringen. Je mehr VRAM desto besser? Das kann man so nicht pauschal sagen. Wichtig ist, vor allem die Art des Speichers. Eine Grafikkarte mit einem GDDR5 Speicher verfĂŒgt beispielsweise ĂŒber eine doppelt so große Bandbreite wie ein DDR3 Speicher. Deshalb sieht unser Gaming PC Test einen GDDR5 Speicher heutzutage als Pflicht beim Gaming PC an. Zudem sollte die Grafikkarte ĂŒber mindestens 2 GB dieses Speichers verfĂŒgen, um auch bei grafisch aufwendigen Spielen nicht schlapp zu machen.

Gaming PC Grafikkarte

Abschließend ist beim Gaming PC Test noch auf die LĂŒftung der Grafikkarte zu achten, da diese beim Berechnen anspruchsvoller Spiele auch gerne mal warm wird. Darum sollte auf der Grafikkarte mindestens ein ausreichend großer LĂŒfter oder sogar eine WasserkĂŒhlung verbaut sein. Alle in unserem Gaming PC Test getesteten Grafikkarten erfĂŒllen all die genannten AnsprĂŒche und ermöglichen Dir ein flĂŒssiges Spielerlebnis.


RAM (Idealer Gaming Pc)

Die dritt entscheidendste Komponente beim Gaming PC Test stellt der RAM bzw. der Arbeitsspeicher dar. Was beim Auto der Hubraum ist, stellt der RAM beim Gamer PC dar. Was gibt es Besseres als RAM? Richtig, mehr RAM! Der Arbeitsspeicher ist so wichtig, weil er eine Art KurzzeitgedÀchtnis des Computers darstellt.

Im Arbeitsspeicher werden Daten zwischengespeichert und der CPU binnen kĂŒrzester Zeit bereitgestellt. Darum sollte beim Gaming PC Test darauf geachtet werden, dass dem Computer mindestens 8 GB Arbeitsspeicher zur VerfĂŒgung stehen. DDR3 stellt dabei den gĂ€ngigsten Speicher dar.

RAM fĂŒr Gaming Pc

Wie bereits bei der CPU und der Grafikkarte, musst Du Dir keine Gedanken ĂŒber Aspekte wie die KompatibilitĂ€t mit anderen Komponenten machen, denn alle von uns getesteten PCs laufen einwandfrei und die Einzelkomponenten harmonieren miteinander.


Netzteil (Idealer Gaming Pc)

Das Netzteil ist eine der wichtigsten und trotzdem hĂ€ufig unbeachteten Komponenten Deines Rechners. Es kommt beim Netzteil aber nicht nur auf die reine Leistung an, auch wenn das natĂŒrlich der wichtigste Aspekt ist, denn bei einer zu geringen Spannungsversorgung des PCs, kann es zu unerwĂŒnschten AbstĂŒrzen kommen. Des Weiteren, sollte man auf die Auszeichnung des Netzteils achten. Es wird dabei zwischen Bronze, Silber und Gold unterschieden. Netzteile mit einer Goldklassifizierung haben dabei den geringsten Energieverlust durch WĂ€rme, Netzteile mit der Bronzezertifizierung haben einen grĂ¶ĂŸeren Energieverlust durch WĂ€rme.


Speicher (Idealer Gaming Pc)

Dein Computer verfĂŒgt jetzt ĂŒber eine tolle Grafikkarte und eine leistungsstarke CPU, aber wohin mit Deinen Daten?

Die beiden verbreitetsten Speichertypen sind HDD (Hard Drive Disk) und SSD (Solid State Drive), diese unterscheiden sich durch eine unterschiedliche Art der Datenspeicherung und ihrer Geschwindigkeit. Der Nachteil der schnelleren SSD Festplatten ist, dass diese zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich teurer sind als die HDD-Festplatten.

Bezahlbare SSD Festplatten haben zudem nur eine KapazitĂ€t von maximal 240 GB. Doch welcher Festplattentyp ist jetzt der Richtige fĂŒr deinen Gaming PC? Am besten eignet sich eine Hybrid Lösung aus HDD und SSD, so kannst Du Dein Lieblingsspiel und Windows auf der SSD speichern und den Rest auf der HDD.

Wenn Dein Budget fĂŒr Deinen Gaming Rechner aber nicht so groß ist, kannst Du auch beruhigt auf eine HDD Festplatte zurĂŒckgreifen, auch diese sind mittlerweile recht schnell und erfĂŒllen ihren Zweck sehr gut.

Ganz wichtig: Nicht alles was auf den ersten Blick gut erscheint, ist es auch. Man sollte sich immer zuerst mit der Materie beschĂ€ftigen und auseinandersetzen, damit man am Ende auch das kauft, was man wirklich will. Ansonsten könnte es passieren das man unnötig viel Geld fĂŒr seinen idealen Gaming Pc ausgibt (man bezahlt fĂŒr Leistung, die man selber nicht braucht) oder auch zu wenig (der Pc erfĂŒllt nicht alle WĂŒnsche).


High End Gaming PC kaufen – was Du beachten solltest

Du willst Dir endlich einen High End Gaming PC zulegen? Einen, der auch große Dateien verarbeiten kann, ohne direkt langsam zu werden? Einen, der viel Leistung hat, aber sich nicht dabei anhört, als ob gerade ein DĂŒsenjet in Deinem Zimmer landet? Dann bist Du bei uns genau an der richtigen Stelle.

High End Gaming PC

High-End Grafikkarte

Am wichtigsten bei der Grafikkarte ist der Speicher. Dieser sollte mindestens 2 GB betragen. Außerdem solltest Du dich fĂŒr eine PCI-Grafikkarte mit einem hohen Speichertakt entscheiden, am besten ab 800 MHz aufwĂ€rts, da durch diesen die Grafiken schneller geladen werden können und sich Dein Spielerlebnis sichtbar verbessert.


High-End Festplatte

Gerade neuere Spiele benötigen meist einen großen Speicherplatz auf deinem High End Gaming PC. Vor allem wenn Du nicht nur ein Spiel spielen möchtest, sollte Dein Computer eine Festplatte von mindestens 1 TB haben.


High-End Mainboard

Das Mainboard (auch genannt: Motherboard) ist mit am wichtigsten, wenn Du Deinen eigenen High End Gaming PC zusammenstellen willst. Bei der Grafikleistung solltest du darauf achten, dass es am besten mehrere PCI Express Slots gibt, die alle mit voller Leistung laufen. Du solltest außerdem vier RAM SteckplĂ€tze haben. Wichtig ist ebenfalls, dass das Mainboard ĂŒber mehrere LĂŒfter-AnschlĂŒsse verfĂŒgt. Hier ein passendes Mainboard.


High-End Prozessor

Ein wichtiger Hinweis vorab – beachte, dass der Sockel des Mainboards von Deinem High End Gaming PC mit dem der CPU ĂŒbereinstimmt. Am besten entscheidest Du Dich fĂŒr einen Prozessor aus mindestens vier Kernen. Dabei ist die genaue Bezeichnung der Intel Prozessoren ausschlaggebend – Core i7 ist nicht automatisch schneller als Core i5. Entscheidend ist die erste Zahl dahinter, welche Dir verrĂ€t, aus welcher Generation Dein Prozessor stammt. Hier ein guter Prozessor fĂŒr Dich.


High-End Arbeitsspeicher

Bei einem großen Arbeitsspeicher kannst Du mehr zwischenspeichern – dies fĂŒhrt dazu, dass deine Spiele flĂŒssiger laufen. Deshalb empfehlen wir Dir mindestens einen 8 GB großen DDR3 RAM Speicher. Aus diesem Grund solltest Du auch einen High End Gaming PC mit einem 64-Bit-System kaufen, da ein 32-Bit-System höchstens 4 GB Arbeitsspeicher adressieren kann.


High End Gaming PC zusammenstellen

Wenn Sie einen High End Gaming PC besitzen möchten, mit dem Sie alle aktuellen Spiele in höchster QualitĂ€t spielen können, mĂŒssen Sie bereit sein, einiges an Geld zu investieren, um leistungsfĂ€hige Komponenten zu erwerben, welche heutige und zukĂŒnftige Spiele in hoher Auflösung und maximaler QualitĂ€t flĂŒssig darstellen können. Die aufwendigen und realistischen Grafiken heutiger Spiele verlangen Computerkomponenten nĂ€mlich einiges ab, vor allem wenn sie auf maximaler QualitĂ€t gespielt werden.

Neben der realistischen Grafik sind auch aufwendige Berechnungen fĂŒr die kĂŒnstliche Intelligenz der Spielecharakter nötig. Dies liegt daran, dass in vielen aktuellen Spielen freundliche und feindliche Spielecharakter sich sehr realistisch verhalten und dem Hauptprozessor viel Rechenleistung abverlangt. Wichtige Komponenten fĂŒr einen High End Gamer PC sind die Grafikkarte, der Prozessor (CPU), der Arbeitsspeicher, die Festplatte bzw. SSD und das Motherboard. Wenn Sie einen hohen Anspruch an den Klang des Spieles stellen und Musik in hochwertiger QualitĂ€t ĂŒber Ihren Computer wiedergeben möchten, benötigen Sie darĂŒber hinaus eine hochwertige Soundkarte.

High End Gaming PC GehÀuse

Die richtigen Komponenten fĂŒr einen High End Gaming PC

Wenn Sie einen High End Gaming PC zusammenstellen möchten und keine Kompromisse bei der Leistung eingehen möchten, werden Sie ĂŒber 1000 € fĂŒr Ihren PC benötigen. Berechnen Sie fĂŒr einen aktuellen Prozessor 200 bis 250 €. Eine leistungsstarke High End Grafikkarte kostet zwischen 250 und 400 €, der Arbeitsspeicher kostet zwischen 100 und 150 € und eine Festplatte und SSD kosten gemeinsam zwischen 150 und 200 €. Ein hochwertiges Motherboard können Sie fĂŒr 100 bis 200 € erhalten und ein Netzteil können Sie fĂŒr 60 bis 100 € erwerben. Ein GehĂ€use kostet Sie zwischen 60 und 150 €, je nachdem wie viel Ausstattung Sie in Ihrem GehĂ€use benötigen.


Der Prozessor (CPU)

Ein geeigneter Hauptprozessor fĂŒr Spiele sollte mehrere Kerne besitzen und aus einer aktuellen Prozessorgeneration stammen. Wenn Sie sich fĂŒr einen Intel Prozessor entscheiden, werden Sie mit einem Vierkernprozessor alle aktuellen Spiele spielen können. Bei AMD werden Sie jedoch einen Sechs- oder Acht-Kern-Prozessor benötigen. Die High-End Prozessoren von Intel werden Core I5 und I7 genannt. Bei AMD werden vergleichbare Prozessoren FX bezeichnet. Einige dieser Prozessoren können ĂŒbertaktet werden. DafĂŒr mĂŒssen diese Prozessoren jedoch mit einem „K“ gekennzeichnet sein. Durch das Übertakten erreichen Sie eine höhere Systemleistung fĂŒr Ihren Gaming PC, welche sich auch positiv auf Computerspiele auswirkt. Sie können ĂŒbrigens auch Grafikkarten ĂŒbertakten, wenn Sie sich mit der Thematik ein wenig auskennen. Wenn Sie den richtigen Prozessor erwerben, werden Sie mit Ihrem High End Gaming PC mehrere Jahre lang die meisten Spiele flĂŒssig spielen können.


Die Grafikkarte

Die wichtigste Komponente bei Computerspielen ist die Grafikkarte. Die Grafikkarte ist fĂŒr die grafischen Berechnungen zustĂ€ndig, welche fĂŒr heutige Computerspiele sehr wichtig sind. Ab 250 € erhalten Sie eine High-End Grafikkarte, welche heutige Spiele in der Full-HD Auflösung 1920 X 1020 Pixel flĂŒssig darstellen kann und darĂŒber hinaus auch Antialiasing bis zur vierten Stufe problemlos bewĂ€ltigt. GrundsĂ€tzlich sind Grafikkarten von AMD etwas preiswerter als Grafikkarten von Nvidia. Wenn Sie eine Grafikkarte benötigen, welche Spiele in der 4K-Auflösung darstellen kann, sollten Sie zwischen 400 und 500 € ausgeben. Achten Sie beim Kauf der Grafikkarte nicht nur auf die Leistung, sondern auch auf die KĂŒhlerkonstruktion. Damit stellen Sie sicher, dass Ihre Grafikkarte leise und kĂŒhl ist. Informationen zur KĂŒhlleistung einer Grafikkarte erhalten Sie in Testberichten und Kundenrezensionen aktueller Grafikkarten.


Der Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher ist ebenfalls sehr wichtig fĂŒr eine flĂŒssige Spieledarstellung und kurze Ladezeiten. FĂŒr aktuelle Spiele werden mindestens 8 GB Arbeitsspeicher benötigt. Diese 8 GB sollten in Form von zwei Speicherriegeln vorliegen, damit sie im Dual-Channel Modus laufen, welcher deutlich schneller ist als der Single-Channel Modus. FĂŒr den Dual-Channel Modus benötigen Sie entweder zwei oder vier Speicherriegel des gleichen Modells und der gleichen Geschwindigkeit. Ein weiterer wichtiger Punkt beim Arbeitsspeicher ist die Geschwindigkeit. Verwenden Sie fĂŒr Spiele mindestens 1600 MHz schnellen Arbeitsspeicher. Wenn Sie mehr Geld zur VerfĂŒgung haben und sehr schnellen Speicher besitzen möchten, können Sie auch Speicher mit 2400 MHz oder mehr erwerben. FĂŒr maximale Leistung könnte fĂŒr Ihren High End Gaming PC auch DDR4 Arbeitsspeicher in Frage kommen.


Die Festplatte/SSD

Wenn Sie einen High End Gaming PC zusammenstellen, sollten Sie unbedingt eine SSD fĂŒr Ihren High End Gaming PC erwerben, auf der das Betriebssystem installiert wird. Eine SSD ist eine digitale Festplatte, welche Daten auf einen Flash-Speicher speichert und deshalb vielfach schneller ist als eine mechanische Festplatte. Erwerben Sie eine SSD mit mindestens 256 GB, damit Sie Windows und einige Spiele auf Ihrer SSD installieren können. Dadurch werden Sie sehr schnelle Ladezeiten bei Ihren Spielen erhalten. Eine mechanische Festplatte können Sie fĂŒr die Speicherung Ihrer Daten und MusikstĂŒcke verwenden. So machen es viele Nutzer in der heutigen Zeit. Wenn Sie etwas mehr Geld ĂŒbrig haben, können Sie eine 1 TB große SSD erwerben und alle Ihre Daten auf der SSD abspeichern. Die Verwendung von zwei SSDs ist ebenfalls möglich.


Das Motherboard

Ein Gamer PC benötigt auch ein gutes Motherboard, welches den neuesten Chipsatz besitzt und zum ĂŒbertakten geeignet ist, wenn Sie ĂŒbertakten möchten. Ein derartiges Motherboard beginnt ab 100 €, wobei richtige High-End Motherboards auch ĂŒber 200 € kosten können. Achten Sie beim Kauf des Motherboards auf die Zahl der USB- und SATA-AnschlĂŒsse und auf die Wertigkeit der Komponenten. Informationen dazu erhalten Sie auf den Seiten der Hersteller und in Testberichten. Ein weiterer Punkt könnte die QualitĂ€t des Onboardsounds sein. Viele aktuelle Motherboards besitzen nĂ€mlich Soundchips, welche genauso gut klingen wie Soundkarten im mittleren Preisbereich. Diese Soundchips sind in der Lage, viele Details und einen originalgetreuen Klang wiederzugeben. Sie werden bei Spielen und Musik davon profitieren. GrundsĂ€tzlich besitzen alle Motherboards ĂŒber 100 € gute Onboard Soundchips.


Das Netzteil

FĂŒr einen leistungsfĂ€higen Gaming PC benötigen Sie ein Netzteil, welches mindestens 600 Watt bereitstellen kann. Derartige Netzteile erhalten Sie fĂŒr 60 € und mehr. Achten Sie beim Kauf des Netzteils auf die Anzahl der Kabel. Vor allem die PCI-E Kabel sind von hoher Bedeutung, da diese die Grafikkarte versorgen. Sie benötigen fĂŒr eine schnelle Grafikkarte einen 8-Pin und einen 6-Pin Anschluss oder zwei 6-Pin AnschlĂŒsse. FĂŒr zwei Grafikkarten benötigen Sie die doppelte Anzahl an PCI-E AnschlĂŒssen.


Das GehÀuse

Das GehĂ€use ist bei einem High End Gaming PC ebenfalls sehr wichtig, da es einige Luftlöcher besitzen muss, damit LĂŒfter fĂŒr die KĂŒhlung des PCs angebracht werden können. Außerdem ist es wichtig, dass sich das Netzteil auf dem Boden befindet und die Komponenten leicht zugĂ€nglich sind. GehĂ€use fĂŒr Gaming-PCs kosten zwischen 60 und 150 €, je nach Ausstattungsumfang und Material des GehĂ€uses.


Soundkarte

Wenn Sie einen hohen Anspruch an den Klang Ihrer Soundkarte haben, sollten Sie eine Soundkarte fĂŒr mindestens 60 € erwerben, damit Sie einen hochwertigen Klang erhalten, welcher besser ist als der Onboardsound Ihres Motherboards. Alternativ können Sie den Sound Ihres Computers auch von einem AV-Receiver umwandeln lassen. Hierbei spielen die Klangeigenschaften Ihres Onboardsounds keine Rolle, da der Receiver die Umwandlung von Digital nach Analog ĂŒbernimmt.


High-End Gaming PC selbst bauen oder Fertig-PC kaufen?

Ob fĂŒr Sie ein Fertig-PC in Frage kommt oder ob es besser ist, wenn Sie Ihren PC selbst zusammenbauen, hĂ€ngt von Ihren Kenntnissen ab. Wenn Sie sich es zutrauen, einen PC selbst zusammenzubauen, sollten Sie dies tun. Hier können Sie sich sicher sein, dass jede Ihrer Komponenten Ihren AnsprĂŒchen gerecht wird. Bei Fertig-PCs werden Sie Kompromisse eingehen mĂŒssen oder mehr bezahlen mĂŒssen. Ein Fertig-PC mit gleicher Leistung wird Sie 15 bis 20 Prozent mehr kosten als ein selbst zusammengebauter PC. DafĂŒr mĂŒssen Sie Ihre Komponenten nicht selbst zusammenbauen. Wenn Sie sich nicht trauen, einen Computer selbst zusammenzubauen, können Sie auch einen Freund darum bitten. Computernutzer freuen sich in der Regel, wenn Sie einen neuen Computer zusammenbauen können.

Gaming PC Setup

HDD vs. SSD

Ein wohl andauernder Wettkampf. Lohnt es sich in eine SSD zu investieren oder sind SSDs noch nicht richtig ausgereift? Um diese und weitere Fragen zu klĂ€ren, erfolgt hier ein allgemeiner Vergleich und ein abschließendes Fazit zu diesem Thema.
Am Ende dieses Artikels bekommt ihr noch einige Kaufempfehlungen von mir, denn auch wenn es kaum zu glauben ist, man bekommt SSDs auch deutlich unter 100 Euro. Welche Modelle vor allem fĂŒr den Gaming-Bereich empfehlenswert haben und derzeit der schnellsten Zugriffszeiten mitbringen, erfahrt ihr weiter unten.

Es sei jedoch jetzt schon gesagt, dass eine SSD fĂŒr einen Gaming-PC fast nicht mehr wegzudenken ist, denn was bringt ein High-End PC, wenn die Zugriffszeiten auf die Festplatte sehr hoch sind. Da bringt auch letztendlich eine High-End-Hardware nichts, wenn die Geschwindigkeit durch die Festplatte ausgebremst wird



Allgemeiner technischer Unterschied

Im Gegensatz zur mechanischen HDD, ist die SSD ein elektronisches Speichermedium, welches aus Halbleiterbausteinen besteht. Des Weiteren werden spezielle NAND-Speicherzellen eingesetzt, um die Daten zu speichern. Da wir hier aber nicht zu sehr ins Detail wollen, hier eine Übersicht:

Vorteile SSD

  • Höhere Robustheit, da die SSD aus keinerlei mechanischen Bauteilen besteht und so ein Aufprall auf den Boden ĂŒberleben kann
  • Keine GerĂ€uschentwicklung
  • Deutlich kĂŒrzere Zugriffszeiten (Datendurchsatz bis zu 460 Megabyte/Sekunde)

Nachteile SSD

  • Höhere Kosten (ca. 0,55 € pro GB)
  • Teilweise noch Probleme mit Firmware. Firmware Updates sind ĂŒber die Software der Hersteller möglich, welche ebenfalls auf dem PC installiert werden sollte

Fazit zu HDD vs. SSD

Die SSD ist und bleibt eine klare Kaufempfehlung! Die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten stellen wir mal in den Hintergrund, da man normalerweise nur das Betriebssystem und ausgewĂ€hlte Programme auf der SSD installiert, um den Bootvorgang bzw. den Start von verschiedenen Programmen enorm zu verkĂŒrzt.
So ist es in den meisten FÀllen ausreichend eine SSD mit einer SpeicherkapazitÀt von 120 GB zu installieren.

Man sollte also sowohl SSD als auch die normale Festplatte in einem PC einsetzen, um eine optimale Performance zu erreichen. Das Betriebssystem und oft benötigte Programme (z.B. Word, Excel
) aber auch PC-Games welche oft gespielt werden sollte man auf die SSD machen, da man hier deutlich kĂŒrzere Zugriffszeiten hat und die Lese- und SchreibvorgĂ€nge einiges schneller sind.

Anwendungsdaten (z.B. Dokumente, Musik, Filme
) sollte man grundsĂ€tzlich auf der normalen Festplatte speichern, da man hier zum einen nicht unbedingt schnelle Zugriffszeiten benötigt (sondern nur die Programme, in denen die Datei geöffnet wird) und zum anderen beanspruchen diese Dateien (je nach Benutzer) sehr viel Speicherplatz. NatĂŒrlich ist es auch möglich diese Dateien auf einer SSD zu speichern, aber wer kann derzeit das Geld fĂŒr eine 500GB SSD aufbringen. Das können wohl nur die wenigsten!


Zusammenstellung und Komponenten

Die PC-Konfiguratoren sind momentan wieder am GlĂŒhen. Die großen Next-Gen Games wie zum Beispiel GTA5 und Witcher wurden veröffentlicht und sind hardwarehungrig. Wer die neuesten Kracher nun flĂŒssig zocken will, kann entweder seinen vorhandenen PC aufrĂŒsten oder greift am besten zum PC-Konfigurator, um einen neuen Gaming-PC zusammenzustellen. Im Folgenden geben wir einen kurzen Ausblick auf die neue High-End Hardware fĂŒr dieses Jahr, welche jedes Gamerherz höherschlagen lĂ€sst.


Mainboard

Hier konzentrieren wir uns auf die wohl am meist gekauften Mainboards fĂŒr den Sockel 1150. Besonders zu erwĂ€hnen wĂ€re hier das GA-Z97X-Gaming 5 von Gigabyte und das ASUS Maximus VII. Beide Mainboards haben ein sehr gutes Preis-/LeistungsverhĂ€ltnis und sind bzgl. der Ausstattung top aktuell. Die Konkurrenten trumpfen beide mit vielen USB 3.0 Ports, neuesten ChipsĂ€tzen, UEFI-BIOS und langlebiger Verarbeitung auf.
NatĂŒrlich gibt es wie immer preislich keine Grenze nach oben.


Prozessor

Bei den Prozessoren konzentrieren wir uns hauptsÀchlich auf die neuen Generationen von Intel. Hier ist Intel Core i5 oder i7 Pflicht! Wie bei den Mainboards konzentrieren wir uns logischerweise auch hier auf den Sockel 1150. Damit der PC ordentlich Power hat empfehlen wir den i5-4670K oder
i7-4770K. Dabei ist der i7 wie immer nicht nur fĂŒr Gamer interessant, sondern liefert auch genug Power fĂŒr Virtualisierungen.


RAM

Entsprechend den Spezifikationen des ausgewĂ€hlten Mainboards muss nun der RAM ausgewĂ€hlt werden. WĂ€hrend vor 1-2 Jahren 8GB RAM noch völlig ausreichend waren, stĂ¶ĂŸt man heute schon an die Leistungsgrenzen. Gerade bei den Next-Gen Games sind teilweise 8GB schon Grundvoraussetzung fĂŒr ein flĂŒssiges Gameplay. Demnach empfehlen wir hier dringend auf 16GB aufzustocken.


Festplatte bzw. SSD

Vor dieser Wahl steht jeder frĂŒher oder spĂ€ter. Derzeit ist eine Kombination zwischen SSD fĂŒr das Betriebssystem und einer HDD als Datenspeicher ĂŒblich. Wer genug Geld in der Tasche hat kann auch gerne eine 2. SSD als Datenspeicher fĂŒr Games nutzen. Dadurch werden die Ladezeiten fĂŒr grĂ¶ĂŸere Maps deutlich reduziert.
Als Flaggschiff der SSDs zÀhlt derzeit die 850er-Serie von Samsung. Wer eine zuverlÀssige und schnelle HDD sucht setzt derzeit auf die Blue-Serie von WD. Auch eine Kombination in Form einer Hybridfestplatte ist heute nicht mehr ungewöhnlich.


Grafikkarte

Mit 4GB DDR5 ist die 970GTX-Reihe von NVIDIA das Maß aller Dinge – preislich jedoch auch. Wer zum High-End Segment dazu gehören will, muss locker zwischen 300-400€ investieren. Wenn es nicht ganz so viel sein darf, dann ist man auch der 750GTX-Reihe gut bedient, jedoch sollte jedem bewusst sind, dass neue Games hier nicht auf Ultra gezockt werden können.


KĂŒhlung

Wie immer ist die KĂŒhlung auch dieses Jahr ein großes Thema: WasserkĂŒhlung oder doch LĂŒfter? WasserkĂŒhlungen haben sich mittlerweile gut etabliert und sind erschwinglich, bergen jedoch immer noch ein gewisses Risiko.
Wer keine nervigen LĂŒftergerĂ€usche ertragen will, setzt weiterhin auf leise CPU-oder GehĂ€uselĂŒfter von Bequiet. Zu welchem System man greift entscheidet letztendlich der eigene Geschmack.


Gaming-Monitor

Nachdem ihr nun einen Gaming-PC zusammengestellt und bestellt habt, fehlt nun auch noch der passende Monitor. Denn was bringt euch der beste Highend-PC mit der besten Grafikkarte, wenn euer Monitor nicht die entsprechend hohe Grafik darstellen kann? Ganz genau: sehr wenig. Deshalb sollte man auch gerade beim Monitor nicht unbedingt versuchen zu sparen, da man sich hinterher nur aufregt und enttĂ€uscht ĂŒber das Spielerlebnis sein wird.
Hier nun einige Tipps von mir was ihr beachten mĂŒsst.


Wichtige Eigenschaften eines Gaming-Monitors:

  • Anschlussmöglichkeiten: Sicherlich kennt ihr die Anschlussmöglichkeit ĂŒber VGA oder DVI. Ihr solltet jedoch darauf achten, dass der Monitor auf jeden Fall einen HDMI-Anschluss hat. Alle modernen Grafikkarten haben heute ebenfalls einen HDMI-Anschluss. Ihr werdet das deutlich schĂ€rfere und farbenintensivere Bild merken!
  • Die richtige GrĂ¶ĂŸe: Normalerweise sollte man unter einer GrĂ¶ĂŸe von 22 Zoll keinen Monitor kaufen, da sonst nur der Spaß am Gaming darunter leidet. Falls ihr einen noch grĂ¶ĂŸeren Monitor wollt spricht hier natĂŒrlich nichts dagegen.
  • Reaktionszeit: Auch eines der wichtigsten Kriterien! Bitte achtet darauf, dass die Reaktionszeit des Monitors höchstens 5 ms betrĂ€gt. Die Reaktionszeit gibt an wie lange es dauert bis eure Eingabe auf den Monitor ĂŒbertragen wird. Gerade fĂŒr schnelle Multiplayer-Games ist dies sehr wichtig.

NatĂŒrlich gibt es auch hier verschiedene Preisklassen. Ich werde hier verschiedene Monitore vorstellen.


Gaming-Zubehör

Bei einem Gaming-PC darf natĂŒrlich nicht das passende Zubehör fehlen. Klassisch vertreten sind hier die passende Gaming-Tastatur und die Gaming-Maus. Welche Vorteile das passende Gaming-Zubehör hat werde ich hier entsprechend erlĂ€utern und ein paar Tipps dazu geben. GrundsĂ€tzlich ist dazu zu sagen, dass solch ein Zubehör natĂŒrlich nicht zwingend notwendig ist, jedoch ist der Unterschied schon deutlich spĂŒrbar.

Gaming PC im Test

Warum ist eine Gaming-Maus empfehlenswert?

GrundsĂ€tzlich ist hier zu sagen, dass Gaming-MĂ€use einiges schneller reagieren als normale MĂ€use. Hierbei ist die DPI-Zahl sehr entscheidend. Sie gibt an wie schnell die Maus auf Bewerbungen und Tastendruck reagiert. So hat man hat hier natĂŒrlich den Vorteil, dass man gerade in schnellen Online-Games eine kĂŒrzere Reaktionszeit als der Gegner hat. Gute Gaming-MĂ€use beginnen bei rund 1600 DPI. Nach oben sind wie fast ĂŒberall natĂŒrlich keine Grenzen gesetzt. Hier empfehle ich speziell die Gaming-MĂ€use von Razor.

Hier hat man im Gegensatz zur herkömmlichen Maus auch einige seitlich liegende Funktionstasten. Mithilfe der Software vom entsprechenden Herstellen kann man diese Funktionstasten programmieren. So ist es möglich, dass man zum Beispiel in einem Ego-Shooter Spiel einstellen kann, dass man ĂŒber eine Funktionstaste der Maus nachladen möchte oder eine entsprechende Tastenkombination ausfĂŒhren möchte, damit man die Finger ganz von der Tastatur lassen kann.


Warum ist eine Gaming-Tastatur empfehlenswert?

Wie bei der Gaming-Maus, kann eine Gaming-Maus auch mit Funktionstasten auftrumpfen. Im Gegensatz zur Maus hat eine Tastatur wesentlich mehr Funktionstasten, sodass man auch mehr verschiedene Kombinationen abspeichern kann. Ein weiterer Vorteil zur normalen Tastatur ist, dass alle Gaming-Tastaturen normalerweise auch beleuchtet sind, sodass man abends oder nachts nicht vergeblich nach der richtigen Taste suchen muss. Hier empfehle ich ebenfalls Tastaturen von Razor. Oftmals haben solche hochwertigen Tastaturen auch nur mehrere USB-AnschlĂŒsse, sodass man auch mal schnell einen USB-Stick oder sonstige GerĂ€te (z.B. Smartphone, Kamera usw.) anschließen kann, ohne dass man erst lange unter den Schreibtisch kriechen und einen freien USB Slot suchen muss.


Weiteres Gaming-Zubehör

NatĂŒrlich ist es fĂŒr viele mit der passenden Maus und Tastatur noch nicht getan. Unter Gaming-Zubehör fallen auch noch weitere Komponenten. So wird zum Beispiel ein Gaming Headset benötigt, wenn man mit seinen Freunden zusammen ĂŒber Teamspeak oder sonstige Voicedienste zocken möchte. Weiter geht es dann noch mit dem passenden Gaming Mauspad. Letztendlich muss jeder fĂŒr sich entscheiden wie viel er investieren will und ob sich das ganze Zubehör auch fĂŒr den eigenen Gebrauch lohnt.

Wer sich nach professionellem Zubehör umschauen will, ist bei One sehr gut beraten! Hier gibt es eine vielzahl von Gaming-Zubehör von namhaften Herstellern.


Mainboard fĂŒr Gaming PC

Das Mainboard (oder auch Hauptplatine) ist die Zentrale eines PCs. Auf dem Mainboard sind die zentralen Komponenten CPU, RAM, BIOS-Chip, SteckplĂ€tze (PCI, PCIe) und die Peripherie-AnschlĂŒsse untergebracht. Das Mainboard verbindet also alle wichtigen Komponenten miteinander und steuert deren Kommunikation – ohne wĂŒrde also gar nichts funktionieren. Als Formfaktor hat sich die ATX-Bauweise mittlerweile etabliert – es gibt aber auch Sonderformen wie z.B. ”ATX.

Mainboard mit Grafikkarte

Was muss ich beim Kauf beachten?

  • Darauf achten, dass Formfaktor von verwendetem PC-GehĂ€use und Mainboard ĂŒbereinstimmen
  • Der Sockel von Mainboard und Prozessor muss ĂŒbereinstimmen
  • Der verwendete Ram muss vom Mainboard unterstĂŒtzt werden

Mainboard – so ist es aufgebaut:

Hier seht ihr als Beispiel ein Asus Maximus Hero VII. NatĂŒrlich variiert der Aufbau je nach Hersteller immer ein bisschen, die Grundausstattung ist jedoch immer gleich.

  1. CPU Sockel
  2. RAM-SteckplÀtze
  3. Netzteil ATX-Anschluss
  4. SATA-AnschlĂŒsse (z.B. fĂŒr HDD, SSD, DVD-Laufwerke usw.)
  5. BIOS-Batterie
  6. PCIe- und PCI-AnschlĂŒsse (fĂŒr Grafikkarte und sonstige Steckkarten)
  7. USB-FrontanschlĂŒsse und sonstige FrontanschlĂŒsse
  8. Chipsatz

Netzteil fĂŒr Gaming PC

Das Netzteil versorgt alle PC-Komponenten mit Strom. Die gĂ€ngigen Netzteile fĂŒr Gaming-PCs sind ATX-Netzteile d.h. sie passen in jedes ATX-GehĂ€use. Da es sich beim Netzteil um eines der elementaren Bauteile des PCs handelt sollte man hier auf keinen Fall sparen, sondern zu MarkenqualitĂ€t greifen.

GehÀuse mit einem Netzteil

Mittlerweile setzen sich immer mehr die sogenannten “modularen Netzteile” durch. Der Unterschied zum herkömmlichen Netzteil ist, dass alle Kabel separat am Netzteil angeschlossen werden können. So ist es möglich wirklich nur die Kabel zu haben, die man auch wirklich benötigt. Dies spart Zeit beim Zusammenbau, man hat weniger “Kabelsalat” und der Kabelstrang ist nicht so dick wie bei einem normalen Netzteil.


Netzteil – was muss ich beim Kauf beachten?

  • Das Netzteil muss genĂŒgend AnschlĂŒsse fĂŒr meine Hardware haben
  • Die Leistung (Watt) muss richtig bemessen werden
  • Das Netzteil muss mit der Bauform meines GehĂ€uses kompatibel sein

Unsere Empfehlung:

Verwendet nur Markennetzteile und keine Billigprodukte. Wir empfehlen beim Gaming-PC zusammenstellen auf Netzteile von Bequiet aus der Pure Power Serie zu greifen!


Prozessor/CPU fĂŒr Gaming PC

Die CPU (Central Processing Unit) – das HerzstĂŒck von jedem Gaming-PC. Die CPU ĂŒbernimmt alle Rechenoperationen die am PC ausgefĂŒhrte werden. Die Hauptkonkurrenten sind in diesem Segment Intel und AMD – aber welcher ist der Beste? Dieser Frage lĂ€sst sich nicht pauschal beantworten – es ist mittlerweile eher eine Glaubenssache geworden. Wer direkte Vergleiche sucht, findet im Internet genĂŒgend Benchmark-Tests zu den jeweiligen Prozessoren.


Was bestimmt die Leistung einer CPU?

  • Anzahl der CPU Kerne: Im Gaming-Bereich liegt man derzeit zwischen 4-6 Kernen.
  • Dennoch sollte man sich jedoch nicht immer von den Kernen tĂ€uschen lassen, denn die Rechenleistung eines Kerns (MHz) ist ebenfalls ausschlaggebend

Einfaches Beispiel: Es bringt nichts einen Prozessor mit 6×2,1 Ghz zu kaufen, denn ein aktueller Intel i5 mit 4×3,5 GHz ist schneller.


CPU – was muss ich beim Kauf beachten?

  • Ist der CPU-Sockel zum Sockel meines Mainboards kompatibel
  • Ist der CPU zu meinem Ram kompatibel
  • Will ich ĂŒbertakten? Wenn ja kommen nur bestimmte Modelle in Frage dafĂŒr (z.B. die K-Modelle von Intel)

Unsere Empfehlung

Wir setzen schon seit langer Zeit auf CPUs von Intel und hatten damit noch nie Probleme. Im Vergleich zu AMD ist Intel zwar meistens etwas teurer, jedoch sind die Intel’s in den Benchmarks meistens vorne. Beim Gaming-PC zusammenstellen sollte man auf die aktuellen i5 oder i7 Modelle setzen:

Intel Haswell: i5-4690k oder i7-4790k

Intel Skylake (aktuelle Generation): i5-6600k oder i7-6700k


CPU-KĂŒhler fĂŒr Gaming PC

Der CPU-KĂŒhler sorgt fĂŒr den WĂ€rmeabtransport der CPU. Je mehr die CPU ausgelastet ist bzw. je höher sie taktet, umso mehr Leistung und damit auch Hitze entsteht. Damit die CPU nicht den Hitzetod stirbt, ist ein guter CPU-KĂŒhler unerlĂ€sslich! Die aktuellen Prozessoren haben zwar eine integrierte Schutzfunktion und Takten automatisch herunter sobald es zu heiß wird, jedoch sollte man lieber kein Risiko eingehen.

CPU mit Cooler Master

Viele verwenden den Standard “Boxed” KĂŒhler der mit der CPU mitgeliefert wird. Dieser mag zwar fĂŒr normale Anwendungen wie z.B. Office , Internet usw. ausreichen – zum Gaming jedoch auf keinen Fall. Deshalb empfehlen wir allen Gamern auf jeden Fall einen separaten CPU-KĂŒhler einzubauen, da die KĂŒhlleistung dadurch um einiges höher ist.


CPU-KĂŒhler – Was muss ich beim Kauf beachten?

  • Der CPU-KĂŒhler muss auf den CPU passen (richtiger Sockel)
  • Mein GehĂ€use muss groß genug sein – vorher lieber nochmal Höhe und Breite ausmessen

Unsere Empfehlung

Auch hier können wir ohne EinschrĂ€nkungen die CPU-KĂŒhler von Bequiet empfehlen. Neben der guten KĂŒhlleistung ist auch der LĂŒfter sehr leise und schont die Ohren.


RAM fĂŒr Gaming PC

Der RAM (Random Access Memory) dient dazu, Daten von allen Programmen temporĂ€r bereitzustellen, sodass ein direkter Zugriff darauf erfolgen kann. Dadurch ist dieser Zugriff wesentlich schneller als wenn jedes Mal zunĂ€chst auf der Festplatte nach den benötigten Daten gesucht werden mĂŒsste.

Man unterscheidet zwischen Modul (z.B. DDR3, DDR4) und Speichertakt (z.B. 1600 MHz). Je schneller also der RAM ist, desto schneller können auch wieder die Daten abgerufen werden. Zudem kommt es natĂŒrlich auf die GrĂ¶ĂŸe an, denn diese entscheidet wie viele Daten zwischengespeichert werden können. Wir empfehlen derzeit mindestens 8GB Arbeitsspeicher, um die derzeitigen Games flĂŒssig spielen zu können.
Somit ist der RAM einer wichtigsten Hardwarekomponenten, welchen man bei der Zusammenstellung eines Gaming-PCs beachten sollte.


RAM – das muss ich beim Kauf beachten:

  • Das Modul und der Speichertakt muss mit meinem Mainboard und meinem Prozessor kompatibel sein
  • Auf meinem Mainboard mĂŒssen genĂŒgend SpeicherbĂ€nke frei sein
  • Niemals nur ein Modul einsetzen, da sonst der Dual-Channel Modus vom Mainboard nicht genutzt werden kann

SSD/HDD fĂŒr Gaming PC

Vor 1-2 Jahren noch sehr teuer, mittlerweile aber nicht mehr wegzudenken – eine Kombination aus SSD und HDD fĂŒr den Gaming-PC ist mittlerweile Standard. So wird eine kleinere SSD mit 128GB fĂŒr das Betriebssystem und eine normale HDD als Datenpartition fĂŒr Programme oder Dateien verwendet. Dadurch verkĂŒrzt sich der Startvorgang des Betriebssystems enorm, Anwendungen welche oft genutzt werden z.B. Office können ebenfalls auf der SSD installiert werden, damit diese schneller starten.

Wer genĂŒgend Budget fĂŒr einen Gaming PC eingeplant hat, setzt mittlerweile sogar nur noch auf SSDs. Diesen Vorteil bemerkt man hauptsĂ€chlich beim Laden grĂ¶ĂŸerer Maps (z.B. bei DayZ) denn hier sind die Geschwindigkeitsvorteile deutlich spĂŒrbar.


SSD – was muss ich beim Kauf beachten?

  • Euer Mainboard sollte einen 6GB/s SATA-Anschluss haben, damit ihr die volle Geschwindigkeit der SSD herausholen könnt
  • Installiert die Software des Herstellers auf eurem PC, um die SSD noch weiter zu optimieren
  • RegelmĂ€ĂŸige Performance Optimierung der SSD

HDD – was muss ich beim Kauf beachten?

  • Bei einer HDD sind keine besonderen Aspekte zu berĂŒcksichtigen

Grafikkarte fĂŒr Gaming PC

Neben dem CPU ist die Grafikkarte die wichtigste Wahl bei einem Gaming PC. Die Preisspanne ist hier auch sehr unterschiedlich und hĂ€ngt von eurem Budget ab. Wie beim CPU gibt es auch bei den Grafikkarten zwei direkte Konkurrenten – AMD/ATI und Nvidia. Hier gibt es wie beim CPU leichte Preisvorteile auf der Seite von ATI, jedoch punktet Nvidia teilweise mit besseren Benchmarks. Das kann man jedoch natĂŒrlich nicht verallgemeinern – spezifische Modelle muss man immer direkt miteinander verglichen.

Zentraler Aspekt der Grafikkarte ist die Leistung d.h. mit wieviel Bildern pro Sekunde (Frames per Second, kurz FPS) bestimmte Spiele unter der jeweiligen Auflösung dargestellt werden. Wichtig ist zunĂ€chst zu schauen welche Spiele man eigentlich damit zocken will, denn eine High-End Grafikkarte fĂŒr z.B. Onlinespiele ist hinausgeworfenes Geld.

Allgemein ist derzeit die 900er GTX Serie von Nvidia das Maß der Dinge. Hier sei vor allem die 970 GTX und 980 GTX als High-End Modelle zu erwĂ€hnen


Grafikkarte – was muss ich beim Kauf beachten?

  • Derzeit sind 4GB Ram bei der Grafikkarte Standard
  • Euer Netzteil muss genĂŒgend StromanschlĂŒsse (in der Regel 2 6-Pin AnschlĂŒsse) und Leistung haben
  • Euer GehĂ€use muss groß genug sein – vorher lieber nochmal die Abmaße anschauen und nachmessen

GehĂ€use fĂŒr Gaming PC

Das GehĂ€use eines Gaming-PCs erfĂŒllt grundsĂ€tzlich folgende Funktionen:

  • Es schĂŒtzt die Hardware (Staub, Schmutz, UmwelteinflĂŒsse)
  • Es ist maßgeblich fĂŒr die DurchlĂŒftung zustĂ€ndig
  • Der optische Eindruck spielt fĂŒr viele natĂŒrlich auch eine entscheidende Rolle

GrundsĂ€tzlich gibt es verschiedene GrĂ¶ĂŸen und Bauformen beim PC-GehĂ€use. Hier sei vor allem der “Midi Tower” erwĂ€hnt, welcher fĂŒr normale PCs völlig ausreicht. Wer noch mehr Platz im GehĂ€use braucht, greift zu einem “Big-Tower”, denn hier finden auch die grĂ¶ĂŸten Grafikkarten ihren Platz. Dabei hat sich ATX als Bauform mittlerweile durchgesetzt.

GehÀuse mit LED Beleuchtung

GehĂ€use – was muss ich beim Kauf beachten?

  • Hat das GehĂ€use genĂŒgend EinschĂŒbe fĂŒr die Laufwerke, die ich benötige (HDD, SSD, DVD usw.)
  • Passen mein Mainboard und Netzteil in das GehĂ€use (Bauform beachten)
  • Hat das GehĂ€use genĂŒgend LĂŒfter und falls nein, kann man nachrĂŒsten?
  • Passen meine Grafikkarte und CPU-KĂŒhler in das GehĂ€use (GrĂ¶ĂŸe der Hardwarekomponenten berĂŒcksichtigen)

Unsere Empfehlung

Wer sich einen richtigen Gaming-PC zusammenstellt und auch eine Leistungsstarke Grafikkarte hat, wird an einem Big-Tower nicht vorbeikommen. Der Big-Tower erscheint vielleicht auf den ersten Blick etwas groß, jedoch hat man so jederzeit die Möglichkeit Hardware zu erweitern. Gute Erfahrungen haben wir in diesem Segment mit dem Corsair CC-9011059-WW gemacht.


FAQ zu Gaming PC

Welche Vorteile bietet eine WasserkĂŒhlung?

Eine WasserkĂŒhlung hat folgende Vorteile:

  • Ihr Gamer-PC lĂ€sst sich wesentlich leiser und effektiver kĂŒhlen
  • Höheres Overclocking-Potential Ihres Gaming-PCs
  • Auch im Hochsommer gibts keine Temperaturprobleme
  • Coole Optik

NatĂŒrlich hat eine WasserkĂŒhlung aber nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile:

  • Teurer als LuftkĂŒhlungen
  • Wartung (hin und wieder KĂŒhlflĂŒssigkeit nachfĂŒllen bzw tauschen)
  • Einbau/Inbetriebnahme gestaltet sich schwieriger als bei LuftkĂŒhlungen

Aus welchen Komponenten besteht ein Computer?

  1. Prozessor (CPU)
  2. Motherboard
  3. Arbeitsspeicher (RAM)
  4. Grafikeinheit oder Grafikkarte (GPU)
  5. Netzteil
  6. Speicher (Festplatte, SSD)

optional:

  1. GehÀuse
  2. DVD/Bluray-Laufwerk

Was benötigt ein Gamer PC?

Ein Gamer PC benötigt in erster Linie eine leistungsstarke Grafikkarte, um die fĂŒr Spiele nötige Grafikleistung liefern zu können.

An zweiter Stelle steht der Prozessor, welcher mittlerweile idealerweise, ein Vier- oder Mehr-Kern-Prozessor ist und eine hohe Taktrate aufweist.

Am drittwichtigsten ist der Arbeitsspeicher, der aktuell empfohlene Standard liegt bei 8 Gigabyte – da Arbeitsspeicher allerdings vergleichsweise relativ gĂŒnstig ist, kann hier auch bereits auf 16 Gigabyte zurĂŒckgegriffen werden.

Gamer PC beleuchtet

Das Motherboard und die restlichen Komponenten spielen in dieser Hinsicht keine allzu große Rolle mehr, es sollte aber auf jeden Fall auf eine gute KĂŒhlung geachtet werden, da leistungsstarke Komponenten viel AbwĂ€rme produzieren.


Was bedeutet der Zusatz “K” bei Intel Prozessoren?

Der K-Zusatz bedeutet, dass der Prozessor einen freien Multiplikator hat, was darin resultiert, dass der Prozessor wesentlich einfacher (und unabhĂ€ngig vom Arbeitsspeicher) zu ĂŒbertakten ist.

Der Effektiv-Takt eines Prozessors setzt sich aus einem Basistakt (bei Intel aktuell “BCLK”) und einem Multiplikator zusammen, multipliziert man beides, so erhĂ€lt man den Effektiv-Takt (Beispiel: BCLK = 100MHz, Multiplikator = 40, Effektiv-Takt = 100*40, also 4000MHz).


Ist Übertakten sinnvoll?

Diese Frage kann man leider nicht pauschal beantworten, da es je nach Anwendungsgebiet und Benutzer unterschiedliche Meinungen gibt.

Unserer Meinung nach macht “sinnvolles Übertakten” einen Sinn, wenn man:

  • die Grafikkarte etwas ĂŒberdimensioniert ist und der Prozessor somit nicht genug Leistung bereitstellt, um die Grafikkarte ausreichend zu befeuern.
  • ein Benchmark-JĂ€ger ist und die letzten paar Benchmark-Punkte herauskitzeln möchte
  • mit einer hohen Taktrate anderen imponieren möchte
  • ein Gespann aus 2 Grafikkarten besitzt
  • technisch interessiert ist und etwas tiefer in die Materie einsteigen möchte

Was ist “sinnvolles Übertakten”?

Sinnvolles Übertakten hört unserer Meinung nach bei dem Punkt auf, wo man die Prozessorspannung ĂŒber den seitens Hersteller vorgegebenen Wert anheben muss, um so die letzten möglichen MHz herausholen zu können. Idealerweise lĂ€sst sich der Prozessortakt erhöhen und gleichzeitig die Standard-Spannung senken – in diesem Fall sprechen wir von einem “sinnvollen Übertakten”.


Wie heiß darf ein Prozessor (CPU) werden?

Pauschal kann man diese Frage nicht zu 100% beantworten, da jeder Prozessor anders ist. Unserer Empfehlung nach sollte aber ein Prozessor unter Maximal-Last (z.B. mit “prime95″) nicht mehr als 65°C erreichen. Im Normalfall wird diese Temperatur allerdings nur mit Übertaktung oder einer zu schwachen KĂŒhlung erreicht.

Falls Sie Ihre Prozessor-Temperatur auslesen möchten, können Sie das Tool “CoreTemp” oder “RealTemp” verwenden, zur maximalen CPU-Auslastung können Sie “prime95″ verwenden (Anleitung beachten!).

Eine Grafikkarte sollte unter maximaler Auslastung (z.B. mit “Furmark”) unserer Empfehlung nach nicht mehr als 90°C erreichen.

Festplatten sollten im Dauerbetrieb nicht mehr als ca. 40°C erreichen.


Wie ĂŒbertaktet man einen Gamer-PC (CPU)?

Folgende Anleitung bezieht sich auf die Übertaktung von Sandy-Bridge Prozessoren mit K-Zusatz (z.B. 2500K, 2600K, 2700K):

Warnung 1: Wie man in einigen Internet-BeitrĂ€gen vielleicht liest, reicht es definitiv nicht aus, einfach den Multiplikator des Prozessors zu erhöhen. Unter schlechten UmstĂ€nden kann man somit seinen Prozessor und/oder das Motherboard zerstören. Wenn Sie sich an folgende Anleitung halten, sollte aber einer erfolgreichen Übertaktung nichts mehr im Wege stehen. SelbstverstĂ€ndlich ĂŒbernehmen wir aber fĂŒr eigens durchgefĂŒhrtes Overclocking keine Haftung.

Warnung 2: Beachten Sie, dass im Hochsommer andere Temperaturen herrschen und der Prozessor somit auch wÀrmer wird. Dies steht in Relation zur Zimmertemperatur.


Gamer-PC richtig ĂŒbertakten!

Vorbereitung: Laden Sie folgende Programme herunter, um spÀter den Prozessor auf erfolgreiches Overclocking zu testen:

  • CPU-Z (zum ÜberprĂŒfen von Spannung, Taktraten, etc.)
  • CoreTemp (zum ÜberprĂŒfen der Prozessor-Temperatur)
  • Prime95 (zum Auslasten des Prozessors)
  1. Am Besten setzen Sie sich ein Ziel bzw Limit. Hierzu gehört nicht nur der gewĂŒnschte Takt, sondern auch, wie hoch Sie maximal mit der Spannung gehen möchten – denn je mehr Spannung Sie ansetzen, desto mehr AbwĂ€rme und Leckströme entstehen – letzteres “zerstört” einen Prozessor frĂŒher oder spĂ€ter. Bei sinnvollem Overclocking wird sich aber an der Lebensspanne nicht viel Ă€ndern.
  2. Testen Sie nun Ihren Prozessor (ggf mit Standard-Einstellungen), damit Sie wissen, ob Ihre KĂŒhllösung ausreicht. Hierzu starten Sie zuerst das Programm “CoreTemp” wo unter “Core #0″, “Core#1″, etc. die Temperatur ersichtlich ist. Wenn Sie nun zusĂ€tzlich das Programm “prime95″ starten, sollten Sie unbedingt wissen, wie Sie dieses bei Bedarf wieder abbrechen können – dies geht in der MenĂŒleiste unter Test->Stop. Erreicht die CPU-Temperatur kritische Werte (>65°C), brechen Sie den Test bitte sofort ab. Nachdem Sie prime95 gestartet haben, wĂ€hlen Sie als Torture-Test den “In Place Large FFT Test” aus – direkt danach beginnt prime95 Ihren Prozessor mit 100% auszulasten – die Temperatur wird nun in CoreTemp stark ansteigen. Erreicht die Temperatur wie oben genannt 65°C oder mehr, brechen Sie den Test bitte sofort ab (Test->Stop) oder fahren den Computer zur Not herunter. Bleibt die Temperatur ca. 15 min unter dieser Grenze, so ist ein Overclocking-Potential gegeben. Achten Sie auch darauf, ob alle Kerne stabil den Test durchlaufen, andernfalls erscheint in prime95 ein Fehler, oder gar ein Bluescreen.
  3. Die meisten Sandy-Bridge-Motherboards setzen bereits das sogenannte UEFI (BIOS-Nachfolger) ein, aus diesem Grunde beziehen wir uns hier auf Overclocking per UEFI. Rufen Sie dieses auf, indem Sie den PC (neu-)starten und die Taste “Entf” oder “F2″ gedrĂŒckt halten. Welche Taste Sie genau betĂ€tigen mĂŒssen, erfahren Sie direkt beim Starten des Computers, dort wo der Motherboard-Screen erscheint – meistens ist dies eben die Taste “Entf”.
  4. Setzen Sie nun die Spannungen auf einen fixen Wert, damit diese vom Motherboard nicht mehr automatisch angehoben werden. Setzen Sie so z.B. “Additional Turbo Voltage” von Auto auf den kleinsten einstellbaren Wert (z.B. 0,004V). Nun Ă€ndern Sie auch noch die “CPU Core Voltage” auf Offset Mode und tragen bei dieser Option einen Wert von -0.100V ein. Somit gehen Sie sicher, dass die Prozessorspannung nicht auf ungesunde Werte vom Motherboard angehoben werden kann. Setzen Sie abschließend auch noch die RAM-Spannung “DRAM Voltage” auf den dafĂŒr vorgesehenen Wert – welchen Sie am Besten dem Handbuch des Arbeitsspeichers entnehmen (oft ist dieser Wert 1,5V).
  5. Setzen Sie nun die Loadline-Calibration vorerst auf “aus” und die anderen Spannungen (z.B. PCH, CPU PLL, VTT und VCSSA) von “Auto” auf ihren fixen Wert. Hierzu sollte Ihnen Ihr Motherboard auf der rechten Seite einen Standardwert anzeigen, welchen Sie bitte verwenden.
  6. Nun finden Sie (ggf. unter einer Overclocking-Kategorie) den CPU-Multiplier oder Multiplikator. Stellen Sie diesen auf den gewĂŒnschten Wert. Der Prozessortakt errechnet sich aus dem BCLK-Wert (Standard: 100 MHz) und dem Multiplikator. So sind z.B. die Standardeinstellungen bei 100×36, was einen effektiven Takt von 3600 MHz ergibt. Wir empfehlen den Multiplikator gleich auf 40 zu setzen, denn die aktuellen Prozessoren sollten einen Takt von 4000MHz mitmachen.
  7. Speichern Sie anschließend die Einstellungen des UEFI und starten den PC neu. Testen Sie nun wie in Punkt 2 die CPU-Temperatur und auch die CPU-Spannung (VCORE), welche in CPU-Z ersichtlich ist. Die CPU-Spannung sollte auf Dauer nicht ĂŒber 1,25V hinausgehen.
  8. Bleiben die Temperaturen im grĂŒnen Bereich und erscheint auch keine Fehlermeldung in prime95 (oder ggf ein Bluescreen), so können Sie den Multiplikator im UEFI nun schrittweise weiter anheben. Wir empfehlen diesen in 1er- oder 2er-Schritten anzuheben – und testen Sie danach den Prozessor jedes Mal auf seine StabilitĂ€t und Temperatur!
  9. Kommt die Temperatur in einen kritischen Bereich, setzen Sie den Multiplikator wieder etwas herunter, bis diese im grĂŒnen Bereich bleibt. Erscheint eine Fehlermeldung, fĂŒhren Sie bitte selbiges durch.

Dies war eine einfache Anleitung zum sinnvollen Übertakten eines Prozessors – natĂŒrlich kann man nun mit den Spannungen und dem BCLK noch ein wenig herumspielen um die letzten paar Mhz herauszukitzeln, allerdings steigt mit der CPU-Spannung dann auch die Temperatur an.

Erhalten Sie einen Bluescreen und möchten wissen, woran dies genau liegt, dann notieren Sie sich am Besten den Fehlercode (z.B. 0×00000***) und geben diesen bei Google ein. Zumeist erhalten Sie so relativ schnell eine Antwort, woran dies liegt (z.B. zu geringe Spannung, etc.).


Top 10: Gaming PC

AngebotBestseller Nr. 6
AngebotBestseller Nr. 10

Letzte Aktualisierung am 20.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

PRODUKT KONFIGURATOR

SCHRITT 2: Wie sind DEINE QualitĂ€tsansprĂŒche?



Schreibe einen Kommentar

Hilfe einblenden

Meistervergleich.de - Hilfe: