Spiegelreflexkamera Tasche im Test und Vergleich


Wer eine brandneue Spiegelreflexkamera anschafft, wird vor allem auch eins brauchen: Eine Tasche, in der das gute Stück sicher verwahrt wird. Taschen für Spiegelreflexkameras gibt es in allen Varianten, und daher wird vor allem Neulingen in der Fotografie die Auswahl schwerfallen. Was also sollte beachtet werden, wenn man Taschen für Spiegelreflexkameras vergleicht? Welche Faktoren sollten maßgeblich für eine Entscheidung sein? Einen kleinen Ratgeber, der helfen soll, bei der Auswahl von Taschen für Spiegelreflexkameras, finden Interessierte im Folgenden.

Spiegelreflexkamera Tasche
Spiegelreflexkamera Tasche

Das Offensichtliche – die passende Tasche für das Kameramodell

Es gibt mehr Taschen für Spiegelreflexkameras als Modelle. Die Auswahl ist also groß. Nur kann längst nicht jede Tasche das eigene Modell fassen. Solche Kamerataschen sollten daher entweder schon in der Artikelbeschreibung als speziell für das eigene Kameramodell geeignet beschrieben sein oder eine Recherche im Internet sollte eine Eignung ergeben. Wird beispielsweise eine Universaltasche für die meisten gängigen Modelle angeboten, so empfiehlt es sich, Foren und ähnliche Seiten nach Erfahrungen anderer Nutzer, die dieselbe Tasche mit der eigenen Kamera getestet haben, zu durchforsten. Denn was ein Hersteller als gängiges Modell betrachtet, ist bei Taschen für Spiegelreflexkameras nicht immer ganz nachvollziehbar und auch davon abhängig, zu welchem Zeitpunkt die Tasche hergestellt wurde.

Gute Verarbeitung der Kameratasche ist wichtig

Eine teure Spiegelreflexkamera sollte natürlich auch besonders gut geschützt werden. So ist es bei Taschen für Spiegelreflexkameras noch wichtiger als bei anderen Produkten auf eine ausreichend gute Verarbeitung zu achten. Niemand möchte, dass ein Trageriemen reißt und das gute Stück zu Boden fällt oder scharfkantige Ecken an Reißverschlüssen den Fotoapparat zerkratzen. Der Sinn solcher Taschen für Spiegelreflexkameras ist es, neben anderen Aspekten, die noch angesprochen werden, immerhin das Gerät zu schützen. Da sollte man nicht noch zusätzlich achtgeben müssen, dass die Tasche keinen Schaden nimmt.

Je mehr Stauraum in der Kameratasche desto besser

Praktische Erfahrungen haben gezeigt, dass die meisten Neulinge erst die eine Tasche kaufen, dann später eine weitere benötigen. Jeder Fotoladen kann diese Erfahrung bestätigen. Der Grund ist meist ein unzureichender Stauraum, den die Tasche bietet. Denn neben Dinge, an die von Anfang an gedacht wird, wie Ladegerät, Speicherkarte oder Film und eventuell ein Ersatzakku, muss die Tasche in der Realität noch einiges mehr fassen können. Der Kauf einer Spiegelreflexkamera ist zumeist nur der Einstieg in die Thematik. Wer Gefallen am neuen Hobby findet, wird schnell zusätzliche Objektive, etwa für Panoramaaufnahmen, Nahaufnahmen und ähnliches wünschen. Nun ist es natürlich nötig, auch für diese Gimmicks Platz zu haben in der Tasche.

Realistisch betrachtet, wird man früher oder später ohnehin ein zweites Mal auf der Suche nach neuen Taschen für Spiegelreflexkameras sein, da das Zubehör den Rahmen der Tasche eben doch sprengt. Dies lässt sich jedoch herauszögern, indem von Anfang an darauf geachtet wird, dass es eben nicht nur Taschen für Spiegelreflexkameras sind, sondern auch für deren Zubehör. Zwei bis drei Objektive, ein Ersatzakku und, je nachdem, ob dies für nötig gehalten wird, noch ein bisschen Stauraum für ein kleines Stativ dürfen gerne schon beim Kauf eingeplant werden -- selbst wenn man diese noch nicht besitzt. So können durch einen vorausschauenden Kauf Taschen für Spiegelreflexkameras länger von Nutzen sein.

Fotorucksack Kaufempfehlung für Fotografen
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Komplettlösungen für Spiegelreflexkameras

Aufgrund der zahlreichen Zubehörteile und Objektive, welche für Spiegelreflexkameras erhältlich sind, nehmen manche Taschen für Spiegelreflexkameras mittlerweile die Maße kleiner Reisetaschen oder -- mit Schultergurten ausgestattet -- eines Rucksacks ein. Diese sind oft an der Front zu öffnen und innen, vergleichbar mit einem Regal, in Fächer aufgeteilt, die jeweils passgenau die Kamera, ein Objektiv oder Ähnliches aufnehmen können. Diese Taschen für Spiegelreflexkameras sind eine gute Lösung, um das komplette Equipment sicher an einem Ort aufzubewahren und auf Reisen zu transportieren. Gerade die Ausführungen als Rucksack bieten einen relativ sturzsicheren Transport, der auch noch sehr viel komfortabler ist als das ständige Tragen in der Hand.

Auch mehrere verschiedene Taschen für Spiegelreflexkameras können eine Lösung sein

Selbst der größte Fotoenthusiast wird nicht zu jeder Unternehmung alles Zubehör mitnehmen müssen. Es kann sich durchaus empfehlen, ein System aus mehreren Taschen für Spiegelreflexkameras zu nutzen. So haben praktische Erfahrungen bewiesen, dass eine kleine Tasche mit ein bis zwei Zubehörteilen für den Schnappschuss beim Familienausflug in aller Regel ausreichend ist. Gerade zu solchen Anlässen muss immerhin nicht stetig unnötiges Gepäck in Form zahlloser Objektive mitgeschleppt werden. Eine kleine Tasche für solche Unternehmungen ist also ebenso sinnvoll wie eine zweite größere. Diese kann dann alles beherbergen und jeder ist auf einer Urlaubsreise für jede Eventualität gerüstet.

Anforderungen an Taschen für Spiegelreflexkameras für den Alltag

Neben guter Verarbeitung und ausreichend Stauraum kann man für den Alltagsgebrauch leicht einige Eigenschaften festlegen, die geeignete Taschen für Spiegelreflexkameras erfüllen sollten.

Schutz der Kamera

Ein gewisses Maß an Polsterung sollten Taschen für Spiegelreflexkameras in jedem Fall aufweisen. Schnell wird man einmal angerempelt oder das gute Stück gleitet einem doch einmal aus der Hand. Die Polsterung der Tasche kann da schnell zum (Kamera-) Lebensretter werden. Es sollten auch robuste Materialien verwendet werden, die nicht beim ersten Kontakt mit einer rauen Fläche durchgescheuert sind. Ebenfalls sollten Taschen für Spiegelreflexkameras immer etwas wasserabweisend sein. Eine vollständige Wasserdichte ist nicht unbedingt nötig und meist nicht möglich. Ein schneller Regenschauer sollte jedoch überstanden werden ohne dass die Kamera ein Vollbad abbekommt.

Schneller Zugriff

Viele der erfolgreichsten Bilder waren Schnappschüsse. Ein Motiv gesehen, schnell zur Kamera gegriffen und abgedrückt. Das kennt beinahe jeder. Familienalben, soziale Netzwerke und Zeitschriften sind voll von solchen Bildern. Diese wären allesamt nicht entstanden, hätte der Fotograf seine Kamera nicht schnell zur Hand gehabt. Bei allem Schutz sollte es ein leichtes sein, die Kamera dennoch schnell aus ihrer Tasche zu befreien und einsatzbereit zu machen. Bei der Zeit, die benötigt wird, bis die Kamera einsatzbereit ist, spielt es auch eine große Rolle, ob diese in der Tasche auch mit aufgesetztem Objektiv Platz findet oder ob man nach der Entnahme erst alles zusammensetzen muss. Taschen für Spiegelreflexkameras gibt es in beiden Varianten.

Praktischer Transport

Ein großes Umhängeband ist beinahe Standard bei allen Taschen für Spiegelreflexkameras. Nur, wer möchte schon in jeder Situation, etwa im überfüllten Zug, die Kamera um den Hals baumeln haben? In solchen Situationen ist es oft praktischer, die Kamera in einer Hand halten zu können. Einen sicheren Halt bietet hier am ehesten ein zusätzlicher Tragegriff. Dieser ist bei Taschen für Spiegelreflexkameras in manchen kleineren Ausführungen leider nicht so selbstverständlich, wie man vielleicht erwarten würde. Auch auf solche, unbedeutend erscheinenden Details sollte beim Kauf von Taschen für Spiegelreflexkameras geachtet werden, wenn Sie lange Spaß an der neuen Kameratasche haben möchten.

Die passenden Taschen für Spiegelreflexkameras für jeden Anlass

Ungeachtet der bisher beschriebenen Grundregeln gilt es jedoch bei der Auswahl an Taschen für Spiegelreflexkameras die eigenen Pläne und Bedürfnisse nicht außer Acht zu lassen. Sind beispielsweise Bergtouren geplant, auf welchen man vom Gipfel die Landschaft einfangen möchte, so ist es weniger wichtig, einen schnellen Zugriff auf die Kamera zu haben -- eine gut schützende Tasche gewinnt jedoch an Wichtigkeit. Auch viele Objektive möchte jeder vermutlich nicht mit sich herumtragen und es genügt ein kleines, handliches Modell. In Punkto Schutz kann hier nur dringend geraten werden, eine der eher überdurchschnittlich gepolsterten Taschen für Spiegelreflexkameras zu wählen. Am besten ein Hardcover, welches auch einen Sturz mit Aufprall auf einen Stein verzeihen kann.

Das Berg Panorama wird hingegen nicht weglaufen und der Fotograf hat alle Zeit der Welt, die dann eventuell etwas schwerer zu öffnende, Tasche zu entfernen, um sein Bild zu schießen. Auf langen Wandertouren kann auch eine hundertprozentig wasserdichte Tasche angebracht sein, um vor Wetterumbrüchen zu schützen. Andere Taschen für Spiegelreflexkameras eignen sich hingegen für einen besonders schnellen Zugriff und müssen hierbei dafür Abstriche beim Schutz des Gerätes machen. Diese sind beispielsweise bei Konzerten, bei denen es darum geht, einen Moment einzufangen, ein guter Kompromiss, um das teure Gerät nicht die ganze Zeit über komplett ungeschützt griffbereit halten zu müssen.

Details zum Thema Schutz – das müssen Taschen für Spiegelreflexkameras noch leisten

Eine Spiegelreflexkamera ist ein teils äußerst sensibles Gerät. Objektive können leicht schon durch Staub unbrauchbar werden oder störende Bildfehler haben. So gilt es, eine Tasche zu finden, die auch Staub abhält so gut es geht und nicht noch eigenen produziert. Besonders günstige Modelle, die als Allrounder für alle Kameras beworben werden, haben hier häufiger Probleme. Denn ihre Materialien sind zwar weich und polstern, haben jedoch einen Hang dazu, Staub aufzunehmen oder gar selbst recht schnell in ihre Einzelteile zerfallen. Wer schon beim Begutachten Fusseln und ähnliches am Material, besonders auf der Innenseite der Tasche entdeckt, der sollte sich besser andere Taschen für Spiegelreflexkameras ansehen, statt einem vorschnellen Kauf zu tätigen.

Taschen für Spiegelreflexkameras und der Preis -- Teuer ist nicht immer am besten

Preislich gibt es immer enorme Unterschiede zwischen verschiedenen Taschen für Spiegelreflexkameras. Wer ein Angebot wahrnimmt, welches allzu deutlich von ähnlichen Modellen abweicht, also sehr viel günstiger ist als die mittelklassigen Preise, der muss mit deutlichen Abstrichen rechnen. Entweder ist kein ausreichender Schutz geboten, die Verarbeitung der Taschen für Spiegelreflexkameras ist mangelhaft oder es sind unvorteilhafte, aber sparsame Materialien verwendet worden. Grundsätzlich sind solche Preisknüller immer mit Vorsicht zu betrachten. Es empfiehlt sich hier dringend andere Nutzererfahrungen mit diesen günstigen Taschen für Spiegelreflexkameras zu recherchieren und eventuell gezielt nach schlechten Bewertungen zu suchen. Ausnahmen können jedoch die Regel bestätigen. Unmöglich sind Schnäppchen nicht. Andersherum gilt, dass hochpreisige Modelle bei Taschen mit Spiegelreflexkameras nicht immer besser sind als günstige Taschen für Spiegelreflexkameras. Der Preis kann, muss aber nicht, ein Indikator für Qualität sein. Oft leistet ein mittelpreisiges Modell dasselbe oder sogar mehr als das deutlich kostspieligere.

Die Taschen für Spiegelreflexkameras der Kamerahersteller

Wer eine Tasche kauft, die direkt vom Hersteller der Kamera gefertigt wurde, der wähnt sich mit seiner Auswahl vielleicht auf der sicheren Seite. Hier ist allerdings eine deutliche Warnung angebracht. Die Taschen für Spiegelreflexkameras der Kamera Hersteller selbst sind nicht immer gut, nur weil ein bekannter Name auf dem Äußeren prangt. Das Problem ist oft darin zu finden, dass die Hersteller eine Tasche zu entwerfen versuchen, in die möglichst viele eigene Modelle passen. Dann passt die Tasche jedoch für keines ganz genau. Außerdem sollte bedacht werden, dass diese Hersteller zwar echte Spezialisten sind, wenn es um Belichtung, Objektivtechnik und Verschlusszeiten sowie allerhand Technik geht, mit Stoffen jedoch oft keine Erfahrungen sammeln.

Die hauseigenen Taschen für Spiegelreflexkameras werden eher als Zusatzartikel angeboten, welche helfen, weitere Umsätze zu generieren. Löbliche Beispiele gibt es zwar durchaus, eine Sicherheit bieten Herstellereigene Taschen jedoch nicht. Gerade beim Schutz der wertvollen Kamera sind Nutzererfahrungen teils durchwachsen, wenn es um die hauseigenen Taschen für Spiegelreflexkameras geht. Außerdem kann oft der Effekt beobachtet werden für den Markennamen mit zu bezahlen. Wer eine Tasche eines anderen, nicht ganz so großen aber fachlich einwandfreien Herstellers speziell für solches Zubehör kauft, der bekommt unter Umständen ein besseres Produkt sogar zu einem leicht günstigeren Preis.

Taschen für Spiegelreflexkameras im Test

Die Recherche, welche benötigt wird, um das passende Täschchen zu finden, sollte sich jedoch nicht nur auf die Artikelseiten beschränken. Nutzerkommentare sind gut, können jedoch auch ungenau sein. Verschiedene Portale und Fachseiten unterziehen die Taschen regelmäßig einem Test, der oft weitaus objektiver ausfällt, als dies bei Nutzern der Fall ist. Hier sollte aber vor allem auf solche Testberichte zurückgegriffen werden, die nicht gleich die Möglichkeit zum Kauf mit offerieren. Vorsicht ist deshalb geboten, weil solche Seiten sich oft über entsprechende Provisionen für Verkäufe finanzieren und der Spagat zwischen fairer Bewertung und Einkommenserhalt nicht immer leicht zu treffen ist. Gerne kann auf solche Seiten zwar zurückgegriffen werden, es sollte sich jedoch stets mindestens eine zweite Meinung eingeholt werden, bevor der Kaufen- Button betätigt wird.

Der Kauf von Taschen für Spiegelreflexkameras im Internet kann Vorteile bieten

Neben preislichen Vorteilen, die das Internet verglichen mit Ladengeschäften bei beinahe jedes Produkt parat hält, können bei der Wahl einer Kameratasche im Internet zusätzliche praktische Vorteile bestehen. So muss man zum Kauf in einem Laden eventuell die Kamera mitnehmen, um zu testen, ob alles passt. Andernfalls geht man bei einem teilweise blinden Kauf das Risiko ein, dass die neue Tasche daheim doch nicht so toll zum Gerät passt, wie dies im Laden vermutet wurde. Eine Rückgabe wäre hier nur aus Kulanz des Verkäufers möglich. Werden Taschen für Spiegelreflexkameras hingegen online bestellt, ist immer ein Rückgaberecht gegeben. Zuhause und in Ruhe kann die Entscheidung überprüft werden und die Kamera kann testweise in die Tasche verpackt werden. Stellen sich doch noch Probleme heraus, kann der Fehlkauf über das Rückgaberecht leicht revidiert werden. Große Versandhäuser bieten hier teils sehr komfortable Lösungen an.

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann zur Wahl der richtigen Kameratasche festgehalten werden, dass es kein ideales Modell gibt. Die Anforderungen sind, je nach Käufer, zu unterschiedlich. Im Folgenden die wichtigsten Faktoren, welche bei der Auswahl von Taschen für Spiegelreflexkameras hilfreich sind:

  • Praktischer Umgang
  • Verarbeitung
  • Material
  • Fassungsvermögen/ Stauraum
  • Robustheit
  • Persönliche Bedürfnisse
  • Preis

Wer möglichst genau weiß, was er will, der wird wenige Probleme haben, geeignete Taschen für Spiegelreflexkameras für sich zu finden.

Top 10: Spiegelreflexkamera Tasche

Bestseller Nr. 3

Letzte Aktualisierung am 20.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

PRODUKT KONFIGURATOR

SCHRITT 1: Wie soll die Preisklasse des Produkts sein?



Schreibe einen Kommentar

Hilfe einblenden

Meistervergleich.de - Hilfe: